"Probleme sind Probleme, weil sie aufrecht erhalten werden.

Sie werden einfach dadurch zusammengehalten, dass man sie als ´Probleme´ beschreibt."

 

Steve de Shazer

Mein Konzept

Wichtige Eckpfeiler meiner Haltung und somit Grundlagen meiner Angebote sind der Konstruktivismus, die Systemtheorie und die Lösungsorientierung.

 

Das bedeutet, dass ich unter anderem der festen Überzeugung bin, dass

  • dass jeder Mensch unterschiedliche Sichtweisen auf vermeintlich gleiche Dinge hat und diese berücksichtigt werden müssen, damit gute Lösungen gefunden werden. Was mir hilft, kann bei Ihnen ganz anders sein … Insofern sind für mich Ihre Wahrnehmungen, Beschreibungen und Empfindungen dazu Ausgangspunkt und Leitlinie in Coaching und Supervision.
    Wirklichkeit ist immer sozial konstruiert. Wenn Wirklichkeit und somit auch Probleme konstruiert werden, können sie auch - z.B. im Coaching und in der Supervision - re- oder de-konstruiert werden.
  • Lösungen v.a. mit Hilfe der Ressourcen bewältigt werden, die Sie bereits in sich tragen, damit Sie die Herausforderungen auch eigenständig und nachhaltig bewältigen können. Dafür können die Ressourcen manchmal mit Hilfe des coachings oder der Supervision „ausgegraben“, (neu) entdeckt und gefördert werden.
  • Ihre "Probleme" und Ihr bisheriger Umgang mit ihnen für Sie persönlich "Sinn" macht und Sie einen "guten Grund" hatten, sich bislang so zu verhalten (auch wenn Sie das möglicherweise nun anders sehen ...). Sonst hätten Sie sich schon längst anders verhalten. Darin liegt auch eine mögliche Erklärung dafür, warum Veränderung häufig schwer fällt.
  • ich Ihnen i.d.R. keine Ratschläge und vorgefertigten Lösungen vorgebe, sondern mich danach richte, was Sie als passende Lösungen für sich empfinden und Sie dabei unterstützt, diese zu entdecken und entwickeln.
  • das Verhalten von Menschen immer in dem jeweils spezifischen Zusammenhang und Kontext gesehen werden muss: Wenn Menschen sich in einer bestimmten Situation in bestimmter Weise verhalten haben, ist es hilfreich, sich die genauen Umstände ("Kontexte") anzusehen, wie sie in diesem Augenblick waren und das Verhalten der Beteiligten beeinflusst haben.
  • es Ihnen in der Regel nicht so sehr hilft, zu wissen wie „die Karre in den Dreck geraten ist“ (also Ihr Problem entstanden ist), wenn man sie wieder herausziehen möchte. Deswegen versuche ich mich von Anfang an v.a. auf neue Möglichkeiten und Lösungen zu konzentrieren und nicht so sehr, allzu lange Ursachenforschung zu betreiben.
  • ein Lösungsweg immer damit zusammenhängt, etwas anderes zu tun (zu sehen, zu fühlen, zu denken) als bisher. Deshalb werde ich mit Ihnen im Coaching und in der Supervision auch nach Unterschieden und Ausnahmen zu Ihrem bisherigen Tun suchen.
  • Probleme und Konflikte häufig durch unterschiedliche Sichtweisen und Interpretationen – Störungen in Ihrer Interaktion und Kommunikation – der beteiligten Menschen entstehen und somit eine andere, verbesserte Kommunikation oftmals hilfreich ist.
  • dass die Bereiche „Sprache“ und „Kommunikation“ eine besonders hohe Bedeutung haben und häufig Dreh- und Angelpunkt für viele Coaching- und Supervisionsfragen sind.
  • nur Sie selbst abschließend beurteilen können, was Sie in einem Coaching oder einer Supervision erreichen möchten und wann für Sie eine Lösung und damit ein coaching- oder Supervisionsprozess "gut genug" ist.

 

 

Methodisch bediene ich mich überwiegend aus dem lösungsfokussierten-systemischen Ansatz. Darüber hinaus integriere ich jedoch auch Methoden und Modelle aus anderen Ansätzen (z.B. Transaktionsanalyse, Gruppendynamik, Kommunikationstheorie etc.), jedoch immer vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Grundhaltung.

 

Als methodische Leitprinzipien sind mir dabei wichtig:

  • freundlich und liebevoll,
  • respektieren und wertschätzen,
  • stützen und begleiten,
  • (liebevoll) irritieren und provozieren,
  • Aufmerksamkeit schärfen, Selbstreflexion fördern,
  • lösungsorientiert,
  • de- und rekonstruieren und
  • Witz, Ironie und "mit Augenzwinkern".

 

Bezogen auf Sie als Coachee oder Supervisand gehe ich in meiner Haltung Ihnen gegenüber immer davon aus, dass Sie einen "guten Grund" für Ihr Tun und Ihr Interesse an einem Coaching haben und grundsätzlich kooperativ und an Veränderung interessiert sind. Und selbstverständlich sind alle Inhalte jedes Coachings und jeder Supervision vertraulich, auch in einem etwaigen Vorgespräch.